Affektkontrolltraining

Das A.K.T® ist ein therapeutisches Gruppenangebot für bis zu 8 Patienten, das über ca. 16 Termine verläuft. Schwerpunktmäßig werden aggressionsgehemmte Personen angesprochen, die üben können sich konstruktiv für ihre Interessen und Bedürfnisse einzusetzen.

Im Training orientieren sich die Patienten an ihren eigenen wohl formulierten Zielen. Mit ausgesuchten Körperübungen werden den Patienten Hilfestellungen geliefert, mit denen sie in Kontakt mit ihren „hellen“ (Ressourcen) und „dunklen“ (Destruktionen) Seiten kommen können, diese Erkennen und Benennen üben, um somit Handlungshoheit auch über ungewünschtes Verhalten (Affekt) zu erlangen.

Die Methode A.K.T® führt die Gruppenteilnehmer durch vier Trainingsphasen. Jede Phase hat ein Tierbild als Symbol. Die Orientierung an und die Identifikation mit den spezifischen Eigenschaften und Qualitäten des jeweiligen Tieres sind den asiatischen Kampfkünsten, aber auch westlichen Kulturströmungen entwendet.

Die erste Phase (Bär) steht für Themen wie Vertrauen, Sicherheit und Stabilität. Der Körper als Kommunikationsebene spielt die wesentliche Rolle. Warmherzigkeit ist die Haltung, die trainiert wird.

Die zweite Phase (Kranich) steht für die Themen Aufrichtung und Struktur, Klarheit, Übersicht und Wachsamkeit. Die Patienten formulieren ihr Ziel, das als weitere Arbeitsgrundlage dient. Spiritualität i.S. von Sinnhaftigkeit ist die dominierende Kommunikationsebene.

Die  dritte Phase (Tiger) steht für die Durchsetzungskraft. Es geht um Abgrenzung und für etwas (z.B. die eigene Überzeugung) zu kämpfen. Schwerpunktthemen sind Aggressivität und Gewalt, Konfliktverhalten und Wehrhaftigkeit. Die kognitive Ebene wird bevorzugt angesprochen.

Die vierte Phase (Schlange) steht für die Themen Anpassung und Loslösung, Dominanz und Unterwerfung.