Netzwerktreffen ZfP & Suchtberatungsstellen

Am 05. Dezember fand das vierte Netzwerkreffen des Sozialdienstes mit einer Teilnahme von 50 Personen statt.

Die Treffen, die seit 2013 alle zwei Jahre stattfinden, wenden sich an die für uns wichtigen Kooperationspartner im Rahmen der Entlassplanung; zuletzt waren die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe eingeladen.

Längst ist Suchterkrankung in allen Kliniken unseres Hauses ein relevantes Thema in der Behandlung, somit auch in der Entlassplanung. Dass auch die Beratungsstellen ein großes Interesse an dem fachlichen Austausch hatten, zeigte sich in der nahezu vollständigen Beteiligung der eingeladenen Institutionen.

Zu Beginn der Veranstaltung referierte der Leiter des Sozialdienstes, Herr Heuer, zu aktuellen Entwicklungen im Hause. Ausdrücklich wurde auf die lange und gute Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen hingewiesen.

Herr Dr. Gauder, Chefarzt der Fachklinik Ringgenhof für Doppeldiagnosen, informierte zu den rehabilitativen Möglichkeiten seines Hauses, des Weiteren skizzierte er in seinem Referat Aspekte der  Achtsamkeits- und Commitmenttherapie

Frau Brügge und Frau Traut von der deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg berichteten zum neuen Nahtlosverfahren, zudem wurden die brandaktuellen neuen Angebote der Suchtrehabilitation vorgestellt.

Nach der Diskussion zu den Vorträgen erfolgte in klinikbezogenen Kleingruppen der Austausch zu konkreten Fragen der Zusammenarbeit. Die Ergebnisse der Kleingruppen werden ausgewertet und fließen in die sozialdienstlichen Beratungsstandards  mit ein.

Die Mischung aus fundierten fachlichen Impulsen sowie der Austausch zu konkreten Fragen der Zusammenarbeit bestätigen uns, dass die Netzwerktreffen ein gutes Instrument sind, um die zunehmenden Herausforderungen im Entlassmanagement qualitativ auf einem hohen Niveau zu halten.

An der Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an die Kolleginnen der Vorbereitungsgruppe.

Wolfgang Heuer, Leitung Sozialdienst