SWR2 Tandem "Irre sind menschlich"

Margit Braun ist mitten unter psychisch kranken Menschen aufgewachsen. Mit den Eltern und ihrer Schwester wohnte sie auf dem Gelände einer Psychiatrischen Anstalt. Dort war ihr Vater von 1939 bis 1949 leitender Nervenarzt. Wie die Patienten war die Familie von der Außenwelt weggeschlossen, die kleine Margit erlebte eine Welt hinter "Gittern". Mit den Patienten verstand sie sich gut. Sie waren freundlich zu ihr, bastelten Puppen und Spielzeug für sie, erzählten ihr Märchen. Dennoch war es keine "heile Welt": Bei Luftangriffen saß sie wie die Anstaltsbewohner im Luftschutzkeller. Und sie hat gesehen, dass Busse Patienten abtransportierten, die nie mehr zurückkamen. Die 77-jährige beteiligt sich an einer an einer ZfP-Arbeitsgruppe, die sich mit dem Neuaufbau des Museums zur Geschichte des ZfP Emmendingen befasst.

Eine Sendung von Margrit Braszus.

Hier finden Sie die Sendung.