ZfP´s diskutieren neuen Landespsychiatrieplan mit Sozialminister Manne Lucha

Seit Juli liegt der neue „Landesplan der Hilfen für psychisch kranke Menschen in Baden-Württemberg“ (kurz: Landespsychiatrieplan) vor. Für Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha Anlass, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zentren für Psychiatrie in den Dialog über die neue Rahmenplanung zu treten.

Am 18. September besucht er den ZfP-Standort Weinsberg, wo er neben Vertreterinnen und Vertretern des Klinikums am Weissenhof auch auf Gäste aus dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden und dem Klinikum Schoß Winnenden trifft. Am 19. September wird er in Ravensburg-Weissenau der Belegschaft des ZfP Südwürttemberg und des ZfP Reichenau sowie den Beschäftigten der Tochtergesellschaften Rede und Antwort stehen und anschließend in Emmendingen mit Mitarbeitenden des dortigen Zentrums und des ZfP Calw - Klinikums Nordschwarzwald diskutieren.

Die Landesregierung hatte sich bei ihrer neuen Rahmenplanung in einem umfassenden Beteiligungsverfahren mit allen Akteuren des psychiatrischen Versorgungssystems sowie den Betroffenen und deren Angehörigen auf gemeinsame Empfehlungen zur Umsetzung einer gemeindeintegrierten Versorgung geeinigt. Diese soll dem steigenden Versorgungsbedarf psychisch kranker Menschen in Baden-Württemberg gerecht werden und die Vorgaben des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes umsetzen.

Die Belegschaften der Zentren für Psychiatrie freuen sich auf eine anregende Diskussion zum Landespsychiatrieplan mit Minister Lucha. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des baden-württembergischen Ministeriums für Soziales und Integration.
Der Landespsychiatrieplan steht Ihnen rechts bereit zum Download.