4 Sonaten

Die Verwendung der klassischen Form „Sonate“ in der Moderne von Mel Bonis, Charles Koechlin, Paul Hindemith und Sergei Prokofiew Gianluigi Durando (Flöte) und Luigi Stillo (Klavier)

Um die Jahrhundertwende wurde die Flöte wiederentdeckt, besonders in der französischen Kammermusik der Spätromantik und Moderne. Es entstanden Kompositionen, die oft traditionell in der Form, hingegen kreativ und experimentierfreudig in der Stilistik gearbeitet waren. So schloß die neoklassizistische
Schreibweise die Verwendung folkloristischer, exotischer, aber auch politonaler Elemente in Harmonik und Rhythmik nicht aus.

In diesem Programm wird die unterschiedliche Umsetzung der alten Form SONATE dargestellt.

Mehr Infos entnehmen Sie bitte dem Flyer

Zentrum für Psychiatrie, Festhalle, Neubronnstr. 25, Emmendingen
Eintritt 15 €, ermäßigt 12 €, Jugendliche bis 18 Jahre frei