Diagnostik

Dem Klinikum steht eine moderne apparative Ausstattung für eine umfangreiche Diagnostik zur Verfügung.

Für notfallmäßige Untersuchungen außerhalb der üblichen Dienstzeiten besteht eine Kooperation mit dem Kreiskrankenhauses Emmendingen.

Internistische Diagnostik

Der Funktionsbereich Innere Medizin ist in die Klinik für Alterspsychiatrie und -psychotherapie eingegliedert. Im Rahmen einer hausinternen internistische Ambulanz bietet sie allen Patienten mittels Sonographie, Langzeit-EKG und ähnlichen Methoden eine Basisdiagnostik an. Notwendige radiologische Untersuchungen werden in Kooperation mit dem Kreiskrankenhaus Emmendingen durchgeführt.

In der internistischen Ambulanz stehen ein Internist und eine Internistin für konsiliarische Untersuchungen allen Kliniken des ZPE zur Verfügung, zur Diagnostik und Behandlung von bestehenden oder interkurrenten Begleiterkrankungen. EKG- und Laborkontrollen dienen der Arzneimittelsicherheit bei Psychopharmakatherapie.

Gerätediagnostik

Folgende technische Untersuchungen werden im Rahmen der hausinternen internistischen Ambulanz durchgeführt:

  • Ruhe-EKG
  • Belastungs-EKG
  • Langzeit-EKG
  • 24h-Blutdruckmessung
  • Spirometrie (Lungenfunktionstest)
  • Sonographie, einschl. Farb- und Powerdoppler sowie Duplexsonografie
    • Schilddrüse
    • Abdomen
    • Niere
    • Pleura
    • Weichteile
    • Venen
    • Basisdiagnostik pAVK mittels Knöchel-Arm-Index (ABI)
  • Transthorakale Echokardiographie mit Farb-, CW-, PW- und Gewebe-Doppler (TDI)
Labordiagnostik

zfp-leistungen-diagnostik-2.jpg

Die Laborversorgung erfolgt durch die Firma Lab-Consult, ein Unternehmen von Bioscientia Ingelheim.
Der Standort ist Freiburg, im Verbund mit dem Labor des St.-Josefs-Krankenhauses.

In der Regel wird nach Aufnahme eine routinemäßige Bestimmung von Basis-Laborwerten durchgeführt. Darüber hinausgehende Laboruntersuchungen und Kontrolluntersuchungen richten sich nach dem Krankheitsbild und der durchgeführten medikamentösen Therapie.

Röngten

Röntgendiagnostik erfolgt, soweit im Rahmen der diagnostischen Abklärung oder bei interkurrenten Erkrankungen erforderlich, in der Radiologischen Abteilung des Kreiskrankenhauses Emmendingen.

CT, MRT

Computertomographien und Kernspintomogramme (MRT) gehören bei vielen psychiatrischen Erkrankungen zur Standarddiagnostik und werden konsiliarisch außerhalb des ZfP durchgeführt.

  • Die im Rahmen der psychiatrischen und neuropsychiatrischen Diagnostik erforderliche zerebrale Bildgebung ist durch die Zusammenarbeit mit radiologischen und neuroradiologische Abteilungen im Rahmen des stationären Aufenthaltes durchführbar.
  • Die Computertomographien werden im Kreiskrankenhaus Emmendingen und die Kernspintomographien (MRT)in einer radiologischen Praxis in Emmendingen oder in Freiburg durchgeführt.
  • Die Bildgebung wird anschließend im klinischen Zusammenhang im Zentrum für Psychiatrie bewertet.
EEG

Ca. 1% aller Menschen, im höheren Alter sogar bis zu 4%, leiden an unkontrollierten Erregungen der Hirnströme, die zu epileptischen Anfällen führen. Beim EEG werden mit Elektroden die Hirnströme über einen Zeitraum von ca. 30 min aufgezeichnet und nach entsprechenden Erregungszuständen gesucht. Eine gezielte Behandlung mit Antiepileptika ist bei entsprechenden Befunden möglich. Auch in der Abklärung von Hirnleistungsstörungen kommt dem EEG eine besondere Bedeutung zu.