Psychiatrische Institutsambulanz

zfp-psychiatrische-ambulanz-01.jpg

Das Zentrum für Psychiatrie Emmendingen verfügt seit dem 01. April 2002 über eine Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) mit Fachambulanzen für Allgemeine Psychiatrie und Psychotherapie, Suchtmedizin sowie Geronto- und Neuropsychiatrie.

Die Institutsambulanz versteht sich als ein Bindeglied zwischen häuslichem Umfeld und ambulantem Hilfesystem einerseits und stationären Angeboten andererseits. Sie arbeitet in enger Kooperation mit den örtlichen sozialpsychiatrischen Diensten, den Trägern komplementärer Angebote, den Betreuern und den niedergelassenen Ärzten des Versorgungsgebietes.

Der Zugang zur Ambulanz ist sowohl über die Klinikstationen oder Tageskliniken als Weiterbehandlung nach (teil-)stationärem Aufenthalt möglich als auch direkt nach telefonischer Voranmeldung von außen. In der Regel sollte eine Überweisung durch einen Haus– oder Facharzt erfolgen.

Ziel unseres intensiven und multiprofessionellen Behandlungsangebotes ist es, die Behandlungsergebnisse  unserer meist schwer kranken Patienten unter Berücksichtigung des Alltags zu optimieren, Stabilität und soziale Integration zu fördern und langfristig stationäre Aufenthalte zu verkürzen oder zu vermeiden.

Die Behandlung in der Institutsambulanz ist denjenigen Patienten vorbehalten, die aufgrund der Art, Schwere oder Dauer ihrer Erkrankung dieses speziellen Angebotes bedürfen. Dies  betrifft zum Beispiel Patienten mit schizophrenen Erkrankungen, schweren Depressionen oder bipolaren Störungen, Suchterkrankungen oder gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern.

Das Behandlungsspektrum umfasst die gesamte ambulante psychiatrische Versorgung einschließlich Diagnostik, Psychopharmakotherapie, psychiatrisch-psychotherapeutischen Gesprächen, Mitbetreuung durch die Fachpflege und den PIA - Sozialdienst, Gruppenangebote, Rehabilitationsvorbereitung, Beratung von Angehörigen, Kooperation mit den sozialen Diensten und Betreuern, Krisenintervention und Notfallversorgung für Patienten der Ambulanz. Zusätzlich bestehen zahlreiche Kooperationen mit stationären Einrichtungen im Sinne einer aufsuchenden Sprechstunde. Die Richtlinienpsychotherapie gehört dagegen nicht zum Leistungsspektrum der Ambulanz.

Zusätzliche Therapieangebote

  • Naturgruppe
  • MKT Gruppe
  • Entspannungsgruppe
Therapieangebote
Angehörigengruppe
Psychiatrische Institutsambulanz

Wir sehen in der Angehörigenarbeit einen wesentlichen Baustein, um die Genesung unserer Patientinnen und Patienten zu unterstützen und Angehörigen eine fachliche und emotionale Unterstützung anzubieten. Deshalb laden wir Sie ein zur trialogischen Angehörigengruppe. 

Ergotherapie

Ergotherapie ist die Behandlung krankheitsbedingter motorischer, sensorischer und psychischer Funktionseinschränkungen, Behinderungen und Störungen.

Psychoedukation

Psychoedukation bedeutet die systematische und verständliche Aufklärung über die Erkrankung und deren Behandlungsmöglichkeiten.

Soziales Kompetenztraining

Psychische Erkrankungen sind häufig auch mit massiven sozialen Beeinträchtigungen verbunden sind. Die Stärkung sozialer Kompetenzen spielt deshalb in der Behandlung vieler psychischer Erkrankungen eine wichtige Rolle.

Sport- & Bewegungstherapie

Mit geeigneten Mitteln des Sports werden gestörte körperliche, psychische und soziale Funktionen kompensiert, regeneriert, Sekundärschäden vorgebeugt und gesundheitlich orientiertes Verhalten gefördert. Wir beziehen trainingswissenschaftliche, medizinische, pädagogisch-psychologische sowie soziotherapeutische Elemente ein und versuchen, eine überdauernde Gesundheitskompetenz herzustellen.

In diesem Rahmen wird auch konzentrative Bewegungstherapie (KBT) angeboten.